Rennbericht Phillip Tonn Racing #HAWKERS01: 14./15.04.2018 //Circuito de Jerez

Am Freitag. den 13. startete Phillip Tonn in seine Auslandssaison 2018. Nach zwei Trainingseinsätzen fand endlich das erste Rennen des spanischen HawkersCup auf der Moto GP Strecke Circuito de Jerez statt. Der HawkersCup umfasst 6 Rennveranstaltungen mit je 2 Wertungsläufen, verteilt über Rennstrecken in ganz Spanien.

Der zwölfjährige Schüler aus Neukirchen reiste mit Familie und Trainer nach Jerez. Sein Motorrad wurde von dem spanischen Team „Hawkers Riders Academy“, für das er und 2 weitere spanische Piloten an den Start gehen, nach Jerez transportiert. Am Freitag standen 4 freie Trainings auf dem Plan. Es musste von den Mechanikern und dem Trainer das perfekte Setup für Phillip gefunden werden, schließlich war er nach den Vorbereitungsläufen im Februar mit ungutem Gefühl auf die iberische Halbinsel zurückgekehrt. "Die Abstimmung war noch nicht gut. Und ich wusste, ich habe am Rennwochenende nicht viel Zeit für Experimente", blickt er auf den Beginn der Reise zurück.

Nach den freien Trainings konnte Phillip das internationale Fahrerfeld einschätzen. „ Meine Güte, hier geht’s zur Sache, die anderen Kids sind sehr schnell“, war sein Resümee am Freitag Abend. Es starten Kinder aus Spanien, England, Niederlande und Phillip als einziger deutscher Vertreter.

Den Ablauf des Wochenendes empfand Familie Tonn als sehr professionell. Von offizieller Pressekonferenz über Fahrervorstellung und Interviews konnte Phillip alles erleben. „ Ich muss unbedingt noch besser Englisch sprechen können, denn deutsch spricht hier keiner“, lächelt der kleine Racer. So musste der mitgereiste Trainer viel Übersetzungsarbeit leisten.

Am Samstag absolvierte er das Zeittraining mit einem hervorragenden erkämpften 2. Startplatz. "24 Runden lag ich vorn, dann hat mich mein Team-Kollege Alberto noch geschnappt", freut er sich über den Teamerfolg.

Am Abend startete das 1.Rennen, das an Spannung kaum zu überbieten war. "Bei jeder Runde kam Phillip auf Platz 1 liegend über Start-Ziel und lag an der ersten Kurve wieder auf Platz 4", berichtet Vater Marco Tonn von der Boxenmauer. "Es gab über 20 Überholmanöver, ich bin völlig fertig", freute sich Phillip im Ziel. Mit einem Wimpernschlag von 0,023 Sekunden kam er als erster vor Teamkollege Alberto Ferrández als Sieger über die Ziellinie. Der Drittplatzierte Jesús Torres hatte ebenso nur 0,091 Sekunden Rückstand auf den Sachsen. "Wir sind quasi gleichzeitig übers Ziel gekommen. Ich kann kaum glauben, dass ich gewonnen habe!" 

Das Niveau der spanischen Nachwuchsrennfahrer gilt europaweit als das höchste, da die Kinder wetterbedingt viel häufiger trainieren können, gerade auch im Winter.

Am Sonntag morgen fand das zweite Rennen statt. Nach harten Kämpfen unter den ersten 6 Piloten konnte der Oberschüler der 6. Klasse wieder ein Podestplatz einfahren. Als Dritter durchfuhr er die Zielflagge, die ersten 3 Fahrer trennten wieder nur Hundertstel Sekunden.

Überglücklich kehrte er als aktueller Cup-Führender nach Deutschland.

Die nächsten Rennen finden vom 09. bis 10.06.2018 im Motorland Aragón statt. Vorher wird er im Mai wieder zum Training nach Spanien fliegen.

Unter https://www.corsefactory.com/civ-hawkers-cup/clasificaci%C3%B3n/ könnt ihr die aktuellen Platzierungen verfolgen.