KAPPLER-Motorsport - Pressemitteilung 11/2018
World SSP300 - Saison 2018

Technische Probleme verhindern Top5-Platzierung

Assen, 22.04.2018:

Mit Platz 12 fuhr Max Kappler heute wieder in die Punkte, sicherte sich weitere 4 Meisterschaftspunkte und belegt damit den 16. Gesamtrang in der SSP300 World Championship.

Eigentlich könnten Max und wir sehr zufrieden sein mit dem heutigen Rennergebnis. Eigentlich! Wenn da nicht die Runde 6 gewesen wäre und die dort auftretenden massiven Probleme mit dem Getriebe.

Aber der Reihe nach. Bereits im Warmup am kühlen Morgen zeigte Max eine sehr starke Leistung. Mit der 7.-schnellsten Rundenzeit beendete er das Warmup und bereits das mit einem technischen Handicap. Sein Schaltautomat funktionierte nicht. Der Grund dafür liegt aber an diversen Tests an Max´ Bike seitens der DORNA. Das es Max kaum behindert hat, zeigte die gefahrene Rundenzeit.

Nun zum Rennen:

Gegenüber dem gestrigen Training wurde an Max Bike nichts verändert. Max fühlte sich ausgesprochen wohl. Voll konzentriert ging er den Kampf um die Top10 an.

Max kam aus der ersten Runde als 19. wieder über Start / Ziel. Nach einer Runde ging es dann unaufhaltsam nach vorn. In jeder der nun folgenden Runden überholte Max mehrere Fahrer.

In Runde 5 wurde Max bereits als 11. gewertet. Nach eigenen Angaben überholte Max weitere 4 Fahrer, Max war also zwischenzeitlich auf P 7 !!

Und es sah nicht danach aus, dass Max auf seinem Weg nach vorn aufzuhalten sei. Max hatte problemlos den Anschluss an die Führungsgruppe hergestellt und mischte munter mit.

Eine Runde später gab es etwas lange Gesichter an der Boxenmauer. Max fehlte in der Führungsgruppe. Zunächst gingen wir von einem Sturz aus, aber nein. Max kam mit etwas Rückstand auf P20 wieder über Start / Ziel.

In den nächsten Runden zeigten sich die Probleme, die Max hatte. Auf der Start- und Zielgeraden hörten wir, dass Max permanent am Suchen nach dem richtigen Gang war.

Anscheinend hatte er massive Getriebeprobleme.

Max Kappler: "Ich bin etwas frustriert nach dem Rennen, da ich riesen Probleme mit meinem Getriebe hatte. Ich war in der 6. Runde schon auf P7, aber dann habe ich ein riesen Problem mit meinem Getriebe bekommen und bin auf P20 zurückgefallen. Mit P12 habe ich 4 wichtige Punkte gesichert und habe ein tolles Gefühl mit meinem Bike bekommen. Danke an mein Team und besonders an meinen Chefmechaniker Christian für den tollen Job über das Wochenende.

Nun freue ich mich auf das nächste Rennen kommendes Wochenende in Oschersleben und dann auf die nächste Veranstaltung der WorldSBK in Imola."

Max hat gezeigt, dass er mit den Besten mithalten kann. Dies belegen eindeutig die gefahrenen Rundenzeiten. Auf den Sieger büßte er gerade einmal 2/10 Sekunden auf die schnellste Runde ein.

Darauf lässt sich mehr als aufbauen. Wichtig ist, dass Max die Enttäuschung schnell abhakt und sich stattdessen an dem Gezeigten aufrichtet. Dabei werden wir ihn intensiv unterstützen.

Bereits am kommenden Wochenende hat er die Möglichkeit, sich den Frust abzufahren. Dann startet Max in der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft in Oschersleben.