KAPPLER-Motorsport - Pressemitteilung 14/2018
IDM SSP300 - Saison 2018

Saisonauftakt der IDM vom 27. - 29. April 2018 in Oschersleben

Oberlungwitz, 29.04.2018:

Ein spannendes Rennwochenende ist zu Ende und Max Kappler sicherte sich im 2. Rennen der IDM SUPERSPORT300 Klasse einen weiteren Podestplatz. Rang 3 sprang diesmal für den Oberlungwitzer nach hartem Kampf heraus. Damit belegt Max nach 2 Rennen in der IDM SUPERSPORT300 aktuell den 2. Platz in der Gesamtwertung.

 

 

Los ging es am Sonntagmorgen bei kühlen Temperaturen mit einem 10-minütigen Warmup. Max ging es zunächst etwas ruhiger an, steigerte sich dann permanent und fuhr letztlich die schnellste Rundenzeit. Ein weiteres Indiz dafür, dass Max immer besser mit dem Bike harmoniert. Pünktlich um 13.45 wurde dann das 2. Rennen des Wochenendes für die SUPERSPORT300-Klasse gestartet. Anders als im ersten Rennen war Max´ Start einer der besseren und so konnte er von Anfang an um die Spitzenposition kämpfen. Absetzen vom restlichen Feld gelang jedoch nicht. Somit sah man bereits von außen, dass sich Max einen Plan für die letzten Runden zurechtlegte. Er versuchte, nicht als erster in die letzte Runde zu gehen und wollte seinen finalen Angriff auf der Gegengeraden starten. Soweit der Plan. Leider machte der Fahrer vor ihm einen Fehler, sodass Max gezwungen war, an ihm vorbeizugehen. Genau aber das wollte Max unbedingt verhindern. In dem dann folgenden Windschattenduell ging Max leider als 3. Sieger hervor. Einen Angriff auf den Zweitplatzieren in der letzten Kurve konnte dieser abwehren. Somit wurde Max als Dritter des Rennens abgewunken, 0,5 Sekunden hinter dem Sieger.

   

Max Kappler: "Auch wenn ich heute mit dem 3. Platz etwas enttäuscht bin, so gehe ich mit einem sehr guten Gefühl aus dem Wochenende. Wir haben ein paar Sachen aussortieren können, das Fahrwerk funktioniert sehr gut. Es macht richtig viel Spaß, mit dem Bike auf die Strecke zu gehen. Ein riesen Lob daher noch einmal an meinen Crewchief Christian, das gesamte Team Freudenberg und natürlich an KTM. Nach 3 Wochen intensivem Motorsport ist es jetzt aber auch wichtig, die Akkus wieder voll aufzuladen. Bereits in 2 Wochen steht für uns der nächste Weltmeisterschaftslauf im italienischen Imola auf dem Programm."