KAPPLER-Motorsport - Pressemitteilung 17/2018
Runde 3 der WorldSSP300 Championship - Imola (I)

Imola, 12.05.2018:

Platz 7 in der Superpole 1 zur 3. Veranstaltung der SUPERBIKE World Championship im italienischen Imola ist das Ergebnis für Max Kappler im Zeittraining. Damit startet er morgen in das Rennen von Startplatz 17.  Nach der Drehzahlreduzierung für die KTM-Bikes zu den Freitagtrainings gab es seitens der DORNA wieder ein Zugeständnis an den Motorrradhersteller aus Österreich. Wir durften wieder mit der Drehzahl fahren, die uns auch in Assen zur Verfügung stand. Dies hatte zugleich positive Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit des Bikes.

Max kam sehr gut in die Superpole 1 hinein und fand sehr schnell einen wirklich schnellen Rhythmus. Er konnte seine Rundenzeiten ständig verbessern und wurde in 2 Runden auf P1 der Superpole 1 geführt. Dies hätte die direkte Qualifikation für die Superpole 2 bedeutet.
Leider fand Max in den letzten beiden, aber entscheidenden Runden nicht die freie Linie, die für eine weitere Zeitenverbesserung notwendig gewesen wäre. Dadurch wurde Max noch etwas nach hinten, letztlich auf den 17. Startplatz, durchgereicht.
Trotz allem ist die gefahrene Rundenzeit schnell genug, um gegen die Fahrer der Superpole 2 zu bestehen. Diese dagen war eine Farce, oder besser beschrieben mit einem Stehenrennen des Bahnradsport. zwar wurden die meisten Fahrer der Superpole 2 mit strefen von bis zu 9 Plätzen belegt, ein Lerneffekt wird bei diesen Fahrern sich nicht zu erwarten sein.

Für das morgige Rennen werden wir noch ein paar kleine Veränderungen beim Setup und bei der Übersetzung des Bike zum Warmup testen. Sollten diese die Erwartungen bestätigen, sind wir für das Rennen, welches 14.20 Ortszeit gestartet wird und über anstrengende 11 Runden führen wird, gut aufgestellt.

Max Kappler: "Die Superpole 1 begann für mich wirklich gut. Ich konnte mich ständig verbessern. Mit der Übersetzung haben wir uns leider ein wenig verzockt. In den beiden letzten Runden konnte ich mich leider nicht mehr verbessern. Dennoch weiß ich um unsere Stärken und bin für morgen zuversichtlich.  Wir werden im Warmup noch etwas testen. Ich denke, dann sind wir richtig gut aufgestellt. Dann liegt es einzig an mir. Aber ich weiß, was ich kann. Danke an Christian, das Team und KTM, die uns permanent unterstützen und das bestmögliche Packet zur Verfügung stellen. "

Kappler KTM Schneider4967 Kopie