Niels Tröger schafft bei der DKM den Sprung in die Pokalränge

Der 15-Jährige legt in Kerpen eine tolle Aufholjagd hin

Der traditionsreiche Erftlandring in Kerpen war am vergangenen Wochenende Austragungsort der Deutsche Kart-Meisterschaft. Das internationale Teilnehmerfeld bestand aus 164 Fahrerinnen und Fahrern. Sie mussten bei sehr wechselhaften Wetterbedingungen auf der 1.107 Meter langen Strecke gegeneinander antreten. So zweigeteilt wie das Wetter, war auch die Leistung von Pilot Niels Tröger.

Am Samstag war die Strecke teilweise trocken und teilweise nass, was den Piloten und ihren Teams die Wahl der richtigen Reifen sichtlich erschwerte. Ganz so rund lief es am Samstag auch für den Vogtländer noch nicht. Niels Tröger ging aus dem Zeittraining als 13. hervor.

Für ihn war klar: Da ist noch mehr drin. Im ersten Heat kam er dann auch sogleich als Sechster ins Ziel. Eine gute Steigerung des 15-Jährigen. Im zweiten Durchgang hatte Niels dann leider einen Ausfall zu verzeichnen, wodurch er im Gesamtklassement auf Platz 17 abrutschte. Dennoch gelang es ihm gleich im ersten Rennen am Sonntag, sich entschlossen nach vorne zu kämpfen. Er fuhr von Platz 17 auf Rang elf vor. Niels war richtig schnell unterwegs und legte im zweiten Wertungslauf noch mal nach. Da gelang ihm sogar der Sprung auf Platz fünf und er ergatterte somit einen Platz in den Pokalrängen.

Ein großer Erfolg für den Fahrer aus Plauen, der sich im starken Feld der DKM gegen 43 Teilnehmer aus aller Welt gut zu behaupten wusste.

„Das war eins meiner schwierigsten Rennwochenende bis her. Umso zufriedener bin ich mit dem Ausgang und blicke nun gespannt auf die zweite Saisonhälfte. Denn die erste lief nicht ganz nach meinen Vorstellungen, aber in den kommenden Rennen will ich auf jeden Fall alles rausholen und noch mal richtig angreifen“, so Niels motiviert.

Schon in drei Wochen kann sich der Sachse wieder von seiner besten Seite zeigen. Dann hat der Schützling aus dem CRG Keijzer Racing beim nächsten Lauf der Deutschen Kart-Meisterschaft im belgischen Genk Gelegenheit dazu.

Menü schließen